Textversion

Sie sind hier:

*SM Uster 2009

*Wie aus einem Holzklumpen eine Pfeife entsteht

*Wettrauchen mit Genuss

*Österreichische Meisterschaf in Lienz

*Alex Kappeler Künstler mit vielen Facetten

*Von Skeletten und Pfeifen

*Reise nach Hamburg mit zur Tabakfabrik

*Leserpost

*Tipps vom Fachmann

*Smoke - Telescope

*20. Pfeifenraucherabend

*33. Schweizermeisterschaft in Yverdon les Bains

*Der Verband Öffentlicher Verkehr und die Raucher

*Tonpfeife für den Grittibänz

*Reise ins Tessin mit Besuch einer Pfeifenfabrik

*ZSM 18. September 04 im Hotel Anker Luzern

*Smoke - Telescope

*Smoke - Telescope

*Smoke - Telescope

*"Feuer frei" und "Gut Rauch"

*Der PC Uster in Pontarlier

*Besuch bei Walter Forster- Künstler aus Leidensch

*Wenn die Pfeife vereint

*Smoke - Telescope

*MONITOR

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Turi Martinoni (2006)

Manche Leute finden, dass die Pfeife die Eigenschaft besitzt Kontakte zu knüpfen und kann sogar Freundschaften schaffen.
Nachstehend, ein kleines Beispiel:
In Januar 2004, haben meine Frau und ich eine organisierte Reise nach Sri Lanka unternommen. Anlässlich des Besuchs in diesem zauberhaften Land, haben wir die Bekanntschaft von verschiedenen Personen unserer Reisegruppe gemacht. Ich habe gleich bemerkt, dass unter den Teilnehmer, ein Pfeifenraucher, wie ich anwesend war und oh Wunder, das Gespräch wurde sofort erleichtert. So machten wir Bekanntschaft mit Pierre Meylan und seiner Gattin Anita. Dabei habe ich erfahren, dass er Mitglied des Pfeifen Club von Biel ist und bei dieser Gelegenheit fragte er mich, als Koordinator der Gruppe Pipapassione, ob ich dem PCS nicht beitreten wollte. Unsere Kontakte vertieften sich während der ganzen Reise.
Im gleichen Jahr feierte der Pipe Club Biel das 30 ste Jubiläum seiner Gründung. Die Absicht war, für diesen festlichen Anlass, eine Sonderpfeife anfertigen zu lassen. Pierre fragte mich ob ich, in Italien einen Pfeifenfabrikant kenne der uns einige Pfeifen als Sonderausführung gemäss Skizze die er mir zugestellt hatte, herstellen könnte. Sofort nahm ich Verbindung mit meinem Freund Roberto Ascorti auf und dieser fertigte in sehr kurzer Zeit ein Muster, welche alle Anforderungen des Pipe Club Biel erfüllte. Zwei Monaten danach trafen die bestellten Pfeifen rechtzeitig in Biel ein. Die Mitglieder sind sehr zufrieden und stolz mit ihrer Jubiläumspfeife. Dann schlug Ascorti vor, die Mitglieder des Pipe Club Biel nach Cucciago, in der Nähe von Como für einen Fabrikbesuch einzuladen.
Am 4 Juni 2005, konnten wir Anita und Pierre wieder sehen und machten Bekanntschaft mit René Bellini, Präsident des Pipe Club Biel sowie andere Mitglieder des Vereins. (Alle Besucher zeigten ein grosses Interesse für die Pfeife). Wir haben unvergessliche Stunden in der Gesellschaft von Fabio und Daniel von Pipapassione. erlebt.
Als Schlussfolgerung können wir agen, dass die Pfeife menschliche Kontakte schafft und erlaubt neue Freunde zu gewinnen.

Turi Martinoni
Koordinator der Gruppe Pipapassione

P.S.: Wir sind bestürzt und traurig beim Gedanken an der Bevölkerung von Sri Lanka, Opfer einer Flutwelle.