Textversion

Sie sind hier:

*SM Uster 2009

*Wie aus einem Holzklumpen eine Pfeife entsteht

*Wettrauchen mit Genuss

*Österreichische Meisterschaf in Lienz

*Alex Kappeler Künstler mit vielen Facetten

*Von Skeletten und Pfeifen

*Reise nach Hamburg mit zur Tabakfabrik

*Leserpost

*Tipps vom Fachmann

*Smoke - Telescope

*20. Pfeifenraucherabend

*33. Schweizermeisterschaft in Yverdon les Bains

*Der Verband Öffentlicher Verkehr und die Raucher

*Tonpfeife für den Grittibänz

*Reise ins Tessin mit Besuch einer Pfeifenfabrik

*ZSM 18. September 04 im Hotel Anker Luzern

*Smoke - Telescope

*Smoke - Telescope

*Smoke - Telescope

*"Feuer frei" und "Gut Rauch"

*Der PC Uster in Pontarlier

*Besuch bei Walter Forster- Künstler aus Leidensch

*Wenn die Pfeife vereint

*Smoke - Telescope

*MONITOR

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mike Merkle (2006)

Ich lernte diesen beschaulich, bescheiden wirkenden Künstler letzten Frühsommer bei seiner Vernissage in Zürich kennen. Seine Ausstellung bestand aus fein geschliffenen Steinskulpturen und Rauchpfeifen. Die letzteren gut bewacht in einer Glasvitrine. Ich stellte fest was diese kleine Schätze, aus feinstem Bruyèreholz erschaffen, für eine Ruhe auf mich wirkten. Teils filigran geschnitzt und andere wieder mit einer eigens dafür angefertigte Pfeifenstütze aus geschliffenen Stein. Der Künstler zeigte mir mit voller Freude seine Sammlung.

Herr Forster gab mir einen kurzen Lebenslauf aus seiner künstlerischen Laufbahn:

Kurz nach seiner Ausbildung tauchte in ihm das innige Bedürfnis auf, als Ausgleich zu seinem technischen Beruf auch seine innere Kreativität zu leben.

In den siebziger Jahren entdeckte er die Liebe zum Bruyèreholz, dem Rohmaterial jedes Pfeifenbauers und eignete sich dieses Handwerk an.

Im intuitiven betrachten, spüren und berühren Entsteht die Begegnung einer Form, vom Wurzelknollen bis zu einer Pfeife, in der sich Genuss des Rauchens und Kunsthandwerk, in einem exklusiven Einzelstück vereinen.

Seine Faszination an Formen, Farben und Strukturen führten ihn weiter in seiner Selbstentfaltung und er entdeckte einen weiteren Rohstoff, den Stein, zu welchem er in den neunziger Jahren einen Dialog gefunden habe.

Durch diesen Dialog ist eine Sprache entstanden, die sich heute in seinen Skulpturen wieder findet, sich in der Stille, Harmonie und den weichen Formen ausdrückt. Selten beginne er mit seinen Arbeiten mit einem vorgefertigten Konzept.

Bereits beim Einkaufen der Steine begegnet er Formen und Farben, welche ihn inspirieren, die Steine zu bearbeiten, bis daraus in seinem Atelier eine Skulptur entstanden ist.

Für weitere Auskünfte über seine Arbeiten und Kosten, wenden sie sich an:
Skulpturen und Pfeifen
Walter Forster
Flüelastrasse 32
8047 Zürich
+41 (076) 332 52 54
walter.forster@bluewin.ch