Textversion

Sie sind hier:

*SM Uster 2009

*Wie aus einem Holzklumpen eine Pfeife entsteht

*Wettrauchen mit Genuss

*Österreichische Meisterschaf in Lienz

*Alex Kappeler Künstler mit vielen Facetten

*Von Skeletten und Pfeifen

*Reise nach Hamburg mit zur Tabakfabrik

*Leserpost

*Tipps vom Fachmann

*Smoke - Telescope

*20. Pfeifenraucherabend

*33. Schweizermeisterschaft in Yverdon les Bains

*Der Verband Öffentlicher Verkehr und die Raucher

*Tonpfeife für den Grittibänz

*Reise ins Tessin mit Besuch einer Pfeifenfabrik

*ZSM 18. September 04 im Hotel Anker Luzern

*Smoke - Telescope

*Smoke - Telescope

*Smoke - Telescope

*"Feuer frei" und "Gut Rauch"

*Der PC Uster in Pontarlier

*Besuch bei Walter Forster- Künstler aus Leidensch

*Wenn die Pfeife vereint

*Smoke - Telescope

*MONITOR

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

W. Heussermann (2005)


Wir sind fortschrittlich!

Die 10 Gebote zählen 279 Wörter.

Die Unabhängigkeitserklärung der 13 nordamerikanischen Staaten von 1776 zählt 300 Wörter.

Die EG (EU) – Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons von 1981 hingegen zählt 25.911 Wörter!





Wir sind klug!

Ein älteres Paar, das sich seit frühester Jugend kennt, feiert seinen 50. Hochzeitstag. Nach der Feier gehen sie wie in alten Zeiten zusammen die Strasse hinunter in ihre alte Schule. Sie finden dort sogar noch die alte Schulbank, auf der sie einst zusammen gesessen hatten, und da war sogar noch zu lesen, was er einmal für sie in das Holz geschnitzt hatte:

„Ich liebe dich Vreni.“

Auf dem Heimweg fällt plötzlich ein großer Sack mit Geld aus einem Geldtransporter heraus, direkt vor ihre Füsse. Die Frau hebt ihn schnell auf, und da sie beide nicht wissen, was sie mit dem Sack machen sollen, nehmen sie ihn erst einmal mit nach Hause. Dort zählen sie den Inhalt, und es sind genau 100.000,- Franken. Der Ehemann sagt: „Wir müssen es zurück geben.“ Die Frau sagt: “Wer es findet, behält es.“ Und damit bringt sie das Geld ins Dachgeschoss und versteckt es.

Am nächsten Tag gehen zwei Beamte der Kantonspolizei in ihrer Strasse von Haus zu Haus und kommen auch zu dem Haus des Ehepaars. Sie fragen: „Entschuldigung, aber hat jemand von ihnen Geld gefunden, das gestern aus einem Geldtransporter heraus gefallen ist?“ Die Frau antwortet: „Nein“ „Sie lügt“, sagt der Ehemann, „sie hat es oben im Dachgeschoss versteckt.“ Darauf sagt sie: “Glauben sie ihm nichts, er ist altersschwachsinnig.“ Aber die Beamten setzen sich mit dem Ehemann an einen Tisch und bitten ihn: „nun erzählen sie uns mal die ganze Geschichte von Anfang an.“

Der alte Mann beginnt: „Also, als Vreni und ich gestern von der Schule zurück kamen ….“ Der eine Beamte sieht den anderen an und sagt: „Lass uns besser gehen.“





Zuletzt die gute Nachricht:





Tabak ist gegessen: NAHRHAFT!





Ihr Wolfgang Heusermann.